Corona-Hilfe für Studenten: So bekommst Du sie

von

Überbrückungshilfen für Studierende

Du hast während der Corona-Pandemie Deinen Nebenjob verloren und befindest Dich in einer finanziellen Schieflage? Seit 2020 gibt es eine Corona-Überbrückungshilfe für Studenten vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Wie Studierende die Soforthilfe in Anspruch nehmen können, liest Du hier.

Habe ich Anspruch auf den Corona-Zuschuss?

Höchstwahrscheinlich ja: Du kannst den Zuschuss beantragen, wenn Du Studierender aus dem In- oder Ausland bist und an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule in Deutschland immatrikuliert bist.

Dein Alter oder die Anzahl der Semester spielen hier keine Rolle. Du musst lediglich vorweisen können, dass Du in einer finanziellen Notlage bist (dazu mehr unter Welche Unterlagen brauche ich?).

Studenten an nicht staatlich anerkannten Hochschulen, Bundeswehrhochschulen, Verwaltungsfachhochschulen und solche, die berufsbegleitend oder dual studieren, sind nicht berechtigt.

Wie hoch ist meine Corona-Überbrückungshilfe?

Die Höhe der Überbrückungshilfe richtet sich nach Deinem Kontostand – bis zu 500 Euro pro Monat sind möglich. Hast Du beispielsweise noch 100 Euro am Vortag Deiner Antragstellung auf dem Konto, kannst Du 400 Euro bekommen. Hast Du noch 400 Euro auf dem Konto, kannst Du 100 Euro Zuschuss erhalten.

Wie beantrage ich die Überbrückungshilfe?

Auch das ist ziemlich einfach: Das Bildungsministerium hat ein Online-Portal eingerichtet. Dein Antrag wird automatisch an Dein zuständiges Studentenwerk weitergeleitet, welches ihn bearbeitet und den jeweiligen Betrag an Dich auszahlt.

Du musst den Antrag jeweils für jeden Monat neu stellen, um die Überbrückungshilfe zu erhalten. Zwar ist der Zuschuss nicht rückwirkend möglich, aber Du kannst den Antrag bis zum letzten Tag des laufenden Monats stellen.

Du bist unsicher, ob Du überhaupt Anspruch auf die Soforthilfe hast? Auf der Seite der KfW kannst Du einen Schnellcheck zur Überbrückungshilfe machen und siehst sofort, ob Du einen Anspruch hast oder nicht.

Zuschuss in der Krise

Wir erklären dir, wie du den coronabedingt-ausgefallenen Studentenjob finanziell kompensieren kannst

Welche Unterlagen brauche ich?

Zum Upload im Online-Portal solltest Du folgende Unterlagen griffbereit haben:

  • Personalausweis oder ähnlicher Identitätsnachweis
  • aktuelle Studienbescheinigung
  • Bankdaten (es muss Dein eigenes Konto sein)
  • sämtliche Kontoauszüge, die nachweisen, dass Du in einer finanziellen Notlage bist (Dein Kontostand muss am Vortag des Antrags unter 500 Euro sein)
Bekommst Du eine Zusage, dann zahlt Dein zuständiges Studentenwerk den Betrag meist innerhalb einer Woche an Dich aus. Du kannst Dich jederzeit in Dein Profil der Überbrückungshilfe einloggen und den Status Deines Antrags einsehen.

Das Beste: Du musst diesen Zuschuss der Bundesregierung nicht zurückzahlen.

Wie geht es weiter?

Die wirtschaftliche Lage ist schwierig. Dennoch kannst Du auch während der Pandemie arbeiten. Gerade in Uni-Städten steigt die Nachfrage nach Studierenden im Einzelhandel, im Lager und im Logistikbereich. In der Zenjob-App findest Du zahlreiche Jobs aus den und noch weiteren Branchen.

Zurück zur ÜbersichtBlog Arbeitswelt
0 Kommentare