In den Semesterferien arbeiten: Tipps und Infos

von

Semesterferien arbeiten

Ach, da ist sie wieder, diese schöne und unbeschwerte Zeit: die Semesterferien. Für einige Studierende genau der Zeitraum also, um zu entspannen und diese verrückte Prüfungsphase zu verdrängen. Für andere wiederum eine Zeit, in der gearbeitet und Geld verdient wird. Was Du beachten musst, wenn Du in den Semesterferien arbeiten willst, liest Du hier.

Semesterferien sind keine bloße Freizeit. Es gibt viel zu tun. Der BAföG-Antrag stellt sich nicht von allein, neue Kurse müssen ausgewählt, vielleicht ja sogar Bewerbungen geschrieben werden. Und dann gibt es noch so viel zu beachten, wenn Du in den Semesterferien arbeiten willst! Wie läuft das mit der Versicherung ab? Welche Steuern musst Du zahlen? Und kannst Du in den Semesterferien mehr als 20 Stunden arbeiten? Diese und noch weitere Fragen wollen wir Dir beantworten.

Kann ich in den Semesterferien Vollzeit arbeiten?

Du suchst einen Nebenjob für die Semesterferien und fragst Dich, ob Du mehr als 20 Stunden arbeiten darfst? Die Antwort ist JA!

Insgesamt kannst Du 70 Tage im Jahr oder aber drei volle Monate am Stück pro Jahr arbeiten, ohne dass du zusätzliche Abgaben oder Steuern zahlen musst. Das bedeutet, dass Du auch Vollzeit arbeiten darfst.

Es gibt jedoch einige Ausnahmen, die Du unbedingt beachten musst:

  • Diese Regelung gilt nur für das Arbeiten in den Semesterferien.
  • Die Arbeit darf nicht „berufsmäßig“ ausgeübt werden. Das bedeutet, dass Du keinem Job nachgehen darfst, für den Du eine Berufsausbildung abgeschlossen haben musst.

Ein Beispiel für die „Berufsmäßigkeit“: Du arbeitest als Architekt in einem Architektenbüro und studierst Architektur.

Hast Du einen 450-Euro-Job, kannst Du den neben Deiner Vollzeitstelle ausüben. Beide Jobs werden nicht zusammengerechnet.

Du willst in den Semesterferien arbeiten und bist Student? Alle wichtigen Infos haben wir auf einen Blick für Dich zusammengefasst:

Steuer/Versicherung Hinweise/Infos
Rentensteuer Halte Dich an die 70-Tage- bzw. 3-Monate-Regel und Du musst keine Rentensteuer zahlen. Was Du in der Zeit verdienst, ist übrigens für die Rentenversicherung egal.
Pflegeversicherung & Arbeitslosenversicherung Arbeitest Du mehr als 20 Stunden pro Woche in insgesamt mehr als 26 Wochen im Jahr, musst Du die Sozialversicherungen zahlen. Andernfalls bist Du befreit.
Mindestlohn Der Mindestlohn liegt bei 9,50€. Im Juli 2021 steigt er auf 9,60€ die Stunde. Bei befristeten Beschäftigungen während der Semesterferien muss der Mindestlohn gezahlt werden.
Krankenversicherung Der Krankenversicherung ist es in der Regel egal, wie lange Du in den Semesterferien arbeitest. Einschränkungen gibt es hier, wenn Du in einer Familienversicherung bist. Die meisten Kassen erlauben eine Abweichung von der Maximalgrenze in zwei Monaten; einige Versicherungen erlauben auch in den Semesterferien nur ein Einkommen von maximal 470€. Frage hier zur Sicherheit noch einmal bei Deiner Versicherung nach.

Diese Regelungen gelten ausschließlich für die Semesterferien. Ein Urlaubssemester ist etwas ganz anderes und auch in der Vorlesungszeit gelten andere Regelungen.

In den Semesterferien voll arbeiten, rechnet sich.

BAföG erhalten und in den Semesterferien arbeiten. Geht das?

Möchtest Du in den Semesterferien Vollzeit arbeiten, ist das gar kein Problem. Du musst jedoch auf die BAföG-Freigrenze achten. Sie liegt derzeit bei 5.416€. Verdienst Du mehr, wird Dir BAföG abgezogen.

  • Diese Freigrenze gilt pro Bewilligungszeitraum und nicht pro Jahr.
  • Die Freigrenze bildet das Bruttoeinkommen ab, das Du verdienen kannst, ohne dass es auf die Förderung angerechnet wird.

Keine Geldsorgen mehr mit Ferienjob im Studium

Noch mehr Infos zum BAföG findest Du in unserem Blogpost.

Steuern & Student: Arbeiten in den Semesterferien

Am wichtigsten ist hier der Steuerfreibetrag. Im Jahr 2021 beträgt er 9.744€. Kommst Du über diesen Betrag, musst Du Steuern zahlen. Solltest Du also nur in den Semesterferien arbeiten, musst Du dennoch Dein Gesamtgehalt im Auge behalten. Mehr Infos zu Steuern während des Studiums findest Du an anderer Stelle bei uns.

Es ist Dir aber möglich, diese Grenze nach oben zu ziehen, wenn Du beispielsweise Werbungskosten geltend machst. Lass Dich hierzu am besten von einem Experten beraten. Manche Universitäten haben eigene Steuerberater, die die Studenten auch nutzen können.

Zurück zur ÜbersichtBlog Arbeitswelt
0 Kommentare