Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung

von

Vorstellungsgespräch: Die richtige Kleidung

Nachdem der erste Schritt der Bewerbung für deinen Traumjob geschafft ist, kommt der Nächste: Das Vorstellungsgespräch. Dafür ist neben der Persönlichkeit und einem ordentlichen und kompetenten Auftreten, die Selbstpräsentation im Vorstellungsgespräch für den ersten Eindruck enorm wichtig. Dazu gehört auch die richtige Auswahl der Kleidung. Wie wir gekleidet sind, vermittelt wie wir uns selbst wahrnehmen. Darüber hinaus beeinflusst es, wie wir von anderen wahrgenommen werden möchten. Kleidung ist also nicht etwa nur objektiv,  sondern gilt als Mittel nonverbaler Kommunikation und ist Ausdruck unserer Persönlichkeit. Beruflich zeigt die Kleidung welche Tätigkeit du ausübst und so bist du auch Repräsentant deines Unternehmens. Gerade geübte Personaler können an deinem Outfit im Vorstellungsgespräch direkt erkennen, ob du zu dem Unternehmen passt. Deshalb ist die Frage “was ziehe ich bei einem Vorstellungsgespräch an?” eine sehr wichtige. Wir zeigen euch in diesem Artikel ein paar Tipps und Grundregeln, damit ihr die perfekte Kleidung für euer Vorstellungsgespräch parat habt und positiv überzeugen könnt.

Die richtige Kleidung fürs Vorstellungsgespräch: Was anziehen?

Grundsätzlich gibt es keine Patentformel für das perfekte Outfit für das Vorstellungsgespräch. Das ist immer etwas unterschiedlich, je nachdem für welche Branche, Unternehmen und Stelle du dich beworben hast. Deshalb ist es ganz wichtig, dass du dich vor deinem Gespräch sorgfältig informierst, welche Kleidung allgemein für deine Branche üblich ist. Zum Beispiel ist der Dresscode in klassischen Business Berufen wie in der Bank deutlich formeller als in kreativen oder sozialen Berufen. Nutze hier beispielsweise die Karriereseite oder Social Media Beiträge des zukünftigen Unternehmens, um den firmeneigenen Dresscode in Erfahrung zu bringen und dich entsprechend anpassen zu können.

Die perfekte Kleidung für das Vorstellungsgespräch

Grundsätzlich sollte die Kleidung im Vorstellungsgespräch nicht zu auffällig oder ausgefallen sein.

Männer und männlich gelesene Personen:

  • Eine gut sitzende Anzughose und eventuell das passende Sakko dazu.
  • Schlichtes Hemd ohne Muster, welches nicht durchsichtig ist oder zu eng anliegt.
  • Saubere Anzugschuhe mit farblich passenden Socken. Weiße oder knallbunte Socken sind für diesen Anlass nicht geeignet.
  • Abhängig von der Branche kann auch eine Krawatte angemessen sein, die farblich auf das restliche Outfit abgestimmt sein sollte.
  • Accessoires: Abhängig von der Branche und der Position eignen sich manchmal Einstecktuch oder Manschettenknöpfe. 

Frauen und weiblich gelesene Personen:

  • Rock und Blazer, Hosenanzüge oder ein Kleid in geeigneter Länge. 
  • Achte hier auf eine hautfarbene Strumpfhose, die keine Laufmaschen besitzt.
  • Undurchsichtige, schlichte Bluse oder Hemd mit wenig Ausschnitt.
  • Je nach Branche sind Pumps und Ballerinas klassisch formelle Schuhe
  • Accessoires: Dezente Schmuckauswahl, weniger ist besser. 

An dieser Stelle auch ganz wichtig: Packe Ersatzkleidung ein. Bei langen Anfahrten kann deine Kleidung für das Vorstellungsgespräch sehr benutzt aussehen wenn du ankommst. Gerade im Sommer bei sehr warmen Temperaturen, kommt man schnell ins Schwitzen. Eine unangenehme Situation wenn dann die Schweißflecken nicht mehr zu übersehen sind. Hier eignen sich übrigens vom Material her Naturfasern Baumwolle, Seide, Viskose oder Leinen sehr gut. Künstliche Fasern wie Polyester oder Elasthan sind keine gute Wahl, sie bringen dich eher noch mehr zum Schwitzen.

Erster Eindruck im Vorstellungsgespräch:  Weitere Tipps für ein positives Erscheinungsbild

Für das Vorstellungsgespräch solltest du prinzipiell darauf achten, dass deine Kleidung gepflegt, sauber und farblich neutral gewählt ist. Zerknitterte Hemden und Blusen oder schmutzige Schuhe werden deinen ersten Eindruck weniger positiv gestalten. Auch ausgefallene und grelle Farben solltest du bei deinem Outfit vermeiden, sie lenken nur ab und wirken unseriös. Pastellfarben oder schwarz, weiß und blau sind warme und seriöse Farben für das Vorstellungsgespräch. Manchmal sind es genau solche Details, die am Ende eine entscheidende Wirkung haben können.

Die richtige Kleidung für das Vorstellungsgespräch

Nicht nur mit der Kleidung drücken wir uns Menschen aus, sondern auch mit dem Körper. Mit unserer Mimik, Gestik und Körperhaltung senden und empfangen wir Signale – wir kommunizieren darüber. Personaler im Vorstellungsgespräch sind sehr gut darin geschult, auch anhand dieser Merkmale Bewerber einzuschätzen. Deshalb achte auf eine gerade und offene Körperhaltung. Halte Blickkontakt und hab stets ein Lächeln auf den Lippen. Damit strahlst du Interesse aus und zeigst, dass du aktiv dabei bist. Gewohnheiten wie an den Haaren herumspielen oder mit dem Bein wackeln solltest du bewusst vermeiden, denn es impliziert Unsicherheit und kann negativ wirken.

Falsches Outfit für das Vorstellungsgespräch: Wie damit umgehen?

Es kann durchaus vorkommen, dass du trotz vorheriger Recherche die Kleidung für dein Job Interview komplett verfehlt hast. Das fühlt sich im ersten Moment peinlich an, ist aber völlig menschlich. Das ist kein Grund panisch zu werden, denn im Fokus stehen trotzdem deine Qualifikationen und Persönlichkeit. Nimm diese Situation als Anlass um humorvoll auf den modischen Fehlgriff zu reagieren wie z.B. “Ich wollte unbedingt einen bleibenden Eindruck hinterlassen”. Hier kannst du Sympathiepunkte sammeln und zeigst, dass du über dich selbst lachen kannst, was wiederum wichtige Soft Skills sind. Lieber die Situation ansprechen als sie zu ignorieren.

Das Wesentliche zum Schluss

Grundsätzlich sind Vorstellungsgespräche förmliche Anlässe und somit kannst du dir merken, lieber etwas overdressed als underdressed erscheinen. Bleib authentisch, denn ein Bewerbungsgespräch ist kein Test bei dem du auf dem Prüfstand bist. Wer sich nicht entsprechend seiner Persönlichkeit kleidet, wirkt oftmals verkleidet und wenig authentisch und insbesondere professionelle Personaler erkennen das sofort. Lass dich bei einem Fehlgriff nicht aus der Bahn werfen, nimm es mit Humor und lerne aus der Situation. Das wichtigste ist, dass du dich in der Kleidung wohlfühlst

 

Zurück zur ÜbersichtBlog Arbeitswelt
0 Kommentare